• Professionelle Zahnreinigung ist wie eine gründliche Autowäsche. Sie lässt Ihre Zähne länger gesund bleiben

Warum Zahnsteinentfernung keine Prophylaxe ist

Wir erleben es in meiner Praxis immer wieder, dass Patienten bei uns anrufen und um einen Termin für eine Professionelle Zahnreinigung, oder auch PZR genannt, bitten.

Wenn wir dann die geplante Zeit nennen, ist das Erstaunen groß.

„Wie, für ein bisschen Zahnsteinentfernung brauchen Sie eine Stunde“? Oder auch: „Das ist doch nur schnell den Zahnstein entfernen, das kann doch nicht so aufwändig sein.“

Spätestens dann merken meine Mitarbeiterinnen am Telefon, dass der Patient und sie von zwei vollkommen unterschiedlichen medizinischen Leistungen reden.

Und um nun etwas Licht in’s Dunkle zu bringen, handelt dieser Artikel von den Unterschieden zwischen einer Zahnsteinentfernung und einer Professionellen Zahnreinigung oder auch PZR genannt.

Zahnsteinentfernung ist wie eine Autowäsche

Upps, jetzt stutzen Sie vielleicht. Klingt ja erst mal gar nicht so schlecht, der Vergleich. Denn, um beim Auto zu bleiben, das ist hinterher sauber. Oberflächlich betrachtet zumindest.

Doch was ist mit den kleinen Ritzen, den unzugänglichen Stellen, den Krümmungen und Windungen? Denn da unterscheidet sich des Deutschen liebstes Kind nicht so sehr vom Zahn.

Und ein echter Autoliebhaber würde seinen fahrbaren Untersatz nach einer automatischen Autowäsche nicht unbedingt als wirklich sauber bezeichnen.

Und das behauptet auch kein Zahnarzt von einem Zahn, wenn er den Zahnstein entfernt hat.

Denn dabei geht es nur um eine oberflächliche Entfernung der sichtbaren Beläge, wie Konkremente und festem Zahnstein.

Die festen und weichen Beläge in den Zahnfleischtaschen, die immerhin bei einer gesunden Situation bis zu zwei Millimeter tief sein können, werden nicht entfernt.

Auch entfällt eine Politur des Zahns, die eine rasche Neuanlagerung von Belägen verhindert, völlig.

Eine solche Prozedur dauert in der Tat keine Stunde, und wird einmal im Jahr von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Und sie ist absolut notwendig, wenn Ihr Zahnarzt Genaueres erkennen möchte.

Zum Beispiel, ob Ihr Zahnfleisch geschwollen ist, Entzündungen vorliegen oder Knochenabbau stattgefunden hat.

Professionelle Zahnreinigung (PZR) ist wie eine gründliche Inspektion

Ganz anders verhält es ich mit der Prophylaxe, wie die Professionelle Zahnreinigung auch genannt wird.

Hier wird, wie der Name es bereits sagt, eine Vorsorgebehandlung geleistet.

Eine Vorsorge, die verhindern soll, dass es zu Zahnfleischentzündungen, zu einer Parodontitis zu einem Knochenschwund oder sonstigen schweren Zahnerkrankungen kommen kann.

Das ist, um beim Beispiel mit dem Auto zu bleiben, eher mit der regelmäßigen umfangreichen Inspektion in der Autowerkstatt Ihres Vertrauens zu vergleichen.

Auch hier kommt ihr Fahrzeug, je nach Werkstatt, anschließend sauber wieder zu Ihnen zurück, aber es wurde noch viel mehr gemacht.

Bei einer Professionellen Zahnreinigung, abgekürzt PZR, werden sämtliche harte und weiche Beläge, sprich Biofilm und Zahnstein entfernt.

Auch Bakterien, die Karies oder eine Entzündung des Zahnfleisches oder des Zahnhalteapparates auslösen können, werden von speziell ausgebildeten Prophylaxeassistentinnen entfernt.

Diese Bakterien und Beläge sitzen häufig in Form des Biofilms fest verbacken auf der Zahnoberfläche.

Besonders in schwer zugänglichen Regionen und Zahnfleischtaschen und können dort nicht mit den üblichen Mundhygienemaßnahmen von Ihnen selbst entfernt werden.

Der Umfang und somit die Dauer einer Professionellen Zahnreinigung richten sich immer nach Ihrer individuellen Mundsituation und Ihrem Erkrankungsrisiko.

Natürlich siedeln sich auch nach einer Professionellen Zahnreinigung wieder Bakterien auf der Zahnoberfläche an.

Denn im Mund leben nun mal Milliarden davon, die keine noch so gründliche Zahnreinigung eliminieren könnte. Was im Übrigen auch nicht sinnvoll wäre.

Die Neubildung des schädlichen Biofilms dauert dann aber einige Zeit, und Sie selbst können durch eine sorgfältig durchgeführte Mundhygiene mithelfen, diese Biofilmbildung zu vermindern.

SOLO-Prophylaxe vereint Zahnreinigung und Prophylaxe

Wobei wir jetzt bei der SOLO-Prophylaxe wären, einem Zahnreinigungs- und Prophylaxekonzept, dass wir in meiner Praxis seit über 15 Jahren erfolgreich anwenden.

Ein Konzept, das Zahnreinigung und Prophylaxe miteinander verbindet.

Ein Verfahren, das unsere Patienten, sobald sie einmal mit diesem Reinigungskonzept in Berührung gekommen sind, nicht mehr missen möchten.

Was unterscheidet die SOLO-Prophylaxe nun von der herkömmlichen Professionellen Zahnreinigung? Ganz einfach – ihre Einfachheit.

Alles was Sie benötigen sind zwei unterschiedliche Reinigungsbürsten und einmal am Tag einige Minuten Zeit. Einmal erlernt ermöglicht es dieses tolle Konzept es zu Hause weiter zu führen und es selbst zu kontrollieren.

Die SOLO-Prophylaxe macht sich zunutze, dass Bakterien, die ja die Hauptursache der beiden häufigsten Zahnerkrankungen, Karies und Parodontitis, sind, ein bestimmtes Milieu benötigen

Ein Milieu, in dem sie sich zusammenrotten, zusammenbacken. Und nachdem sie innerhalb von 24 Stunden einen schmierigen Biofilm erzeugt haben und dort verweilen, wo Sie sie mit einer herkömmlichen Zahnbürste nicht erreichen können.

Erst mit speziellen Bürstchen und einer besonderen Art von Zahnbürste gelingt es, diese Bakterienherde zu erreichen und sie unschädlich zu machen.

Sie möchten mehr über dieses genial-einfache und dabei so wirkungsvolle Zahnreinigungskonzept erfahren?

Lassen Sie sich bei uns telefonisch einen Untersuchungstermin geben. An diesem Termin beraten wir gerne ausführlich zur SOLO-Prophylaxe.